Maske 1: Startseite
Maske 1: Startseite
Hier werden erste Zuordnungen und Eingaben getätigt.
Maske 2: Netzfilterung
Maske 2: Netzfilterung
Filtern des Referenznetzes oder Zusammenstellen eines Kleinstnetzes
Maske 3: Netzdaten
Maske 3: Netzdaten
Hier erfolgt die Datentransformation der Netzdaten.
Maske 4: Sachdaten PMS
Maske 4: Sachdaten PMS
Hier erfolgt die Datentransformation der Sachdaten.
Maske 5: Aufbaudaten
Maske 5: Aufbaudaten
Vor der Datentransformation der Aufbaudaten kann der Anwender bestimmte Vereinbarungen treffen.
Maske 6: Homogene Abschnitte
Maske 6: Homogene Abschnitte
Die Zusammenfassung der Netzknotenabschnitte erfolgt bei Übereinstimmung der gewählten Sachdaten.

Gegenwärtiges Verfahren

Öffentliche Verwaltungen setzen das Pavement Managemant System VIAPMSTM für die systematische Erhaltungsplanung ihrer Straßennetze ein.
Auch für Konzessionäre ist die wirtschaftliche und effektive Planung von Erhaltungsmaßnahmen, in Abhängigkeit von z.B. dem Zustand und der zukünftigen Zustandsentwicklung, eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Erhaltungskonzept.

Das Pavement Managemant System (PMS) VIAPMSTM fordert die Eingangsdatei DT2699, die zurzeit mit dem Modul VIAEDIT (von SEP / BHI) erzeugt wird. VIAEDIT greift dabei auf eine Access©-Datenbank zu, die die notwendigen Datensätze und Formate enthält.

Für die Erzeugung dieser Access©-Datenbank aus den Daten der Straßeninformationsbank (SIB) liegen bisher keine automatisierten Algorithmen vor. Bis zum heutigen Zeitpunkt musste die Access©-Datenbank mit aufwendiger, personeller Arbeit geschaffen werden.

Anwendungsbereich

  • Automatisierte Transformation der SIB Datensätze in das geforderte Datenformat von VIAEDIT
  • Schnelle, effektive Erstellung der Acess©-Datenbank für VIAEDIT

Struktur

Das Modul besitzt eine dreigliedrige Struktur:

  • Vorbereitungen für die Datentransformation
  • Ablauf der Datentransformation
  • Output der Ergebnisse

Die Vorbereitungen für die Datentransformation umfassen

  • das Auswählen der Arbeitsdatenbank
  • die Zuweisung der Spaltenüberschriften der exportierten Tabellen zu den intern verwendeten Tabellen
  • das Anlegung der Output-Tabellen, die später automatisch an VIAEDIT übergeben werden
  • der Filterung des »Betrachtungsnetzes«

Die Datentransformation erfolgt für

  • die Netzdaten (z.B. Netzknotenfolge, Abschnittsfolge, administrative Daten)
  • die Sachdaten (z.B. Aufbau, Querschnitte)

Ebenfalls muss der Anwender bei bestimmten Objektklassen (z.B. Aufbaudaten) Kriterien definieren, die den Ablauf der Datentransformation beeinflussen.
Die Konvertierung der Daten erfolgt automatisch, wobei teilsweise eine logische Prüfung der SIB-Daten stattfindet.

Im Outputteil des Moduls erfolgt der Export der erzeugten Output-Tabellen in die VIAEDIT-Datenbank, dabei gibt das Fehler- und Ergebnisprotokoll eine erste Übersicht über das erstellte Streckennetz.
Es besteht die Möglichkeit, die Sachdaten und die Ergebnisse in Form von Streckenbändern und Netzkarten visuell darzustellen.

Beispielanwendung

Diese Beispielanwendung erfolgt für ein Bundesstraßennetz, deren Grundlage ein Auszug aus der TT-SIB bildet.

Zuerst wird die Zuordnung der Spaltenüberschriften der einzelnen TT-SIB-Tabellen mit den intern verwendeten Spaltenüberschriften getroffen (siehe Startseite).
Danach erfolgt die Netzfilterung mit folgenden Bedingungen: es soll das Bundestraßennetz des Meistereibereiches 03 betrachtet werden, allerdings nur die freie Strecke.

Nachdem das Referenznetz erstellt wurde, können nun die Daten der einzelnen Objektklassen transformiert werden. Die Erstellung der Netzdaten und die Sachdaten (ohne zusätzliche Vereinbarungen) erfolgt mit Hilfe der Maske 3 und 4.
Für bestimmte Sachdaten, z.B. Aufbaudaten, kann der Nutzer bestimmte Vereinbarungen definieren. In diesem Beispiel (Maske 5) erfolgt die Transformation der Aufbaudaten für die Querschnittsart »Fahrbahn«. Für die Ermittlung der relevanten Teilbreite wird das Kritierum der größeren Teilbreite gewählt, d.h. bei einer Teilbreite von 70 und 30 Prozent, wird der Aufbau der Teilbreite mit den 70 Prozent genommen.

Für die Bildung der homogenen Abschnitte stehen dem Anwender verschiedene Kriterien zur Verfügung. Hier wurden die Verwaltungsgrenzen, die Unterscheidung zwischen Ortsdurchfahrt und freie Strecke, die Übereinstimmung der Aufbaudaten in bestimmten Toleranzen sowie die Übereinstimmung in der bemessungsrelevanten Beanspruchung gewählt.

Zum Schluss erfolgt der Export der erstellten Output-Tabellen in die VIAEDIT-Datenbank.
Das Ergebnis ist eine einsatzbereite Datenbank, mit dem die Eingangsdatei DT2699 erstellt werden kann und somit die Programmanwendung VIAPMS ermöglicht wird.

Vertrieb

Die Realisierungsphase wird erst in Kürze abgeschlossen.
Interessenten können sich per E-mail an software@villaret.de mit uns in Verbindung setzen. Wir melden uns umgehend.

Klicken Sie hier, um zu weiteren Kontaktinformationen zu gelangen.